Weihnachtsmenü – Paranussbraten mit böhmischen Knödeln und Apfelrotkohl

Weihnachten naht in riesigen Schritten und es ist noch keine Idee in Sicht was ihr kochen könntet? Dann habe ich hier ein richtig leckeres Weihnachtsessen für Euch: und zwar Paranussbraten mit Apfelrotkohl und böhmischen Knödeln. Eine super leckeres Gericht. Das Rezept ist für 4 Portionen ausgelegt und mit etwas Organisation und Timing wird auch alles zur selben Zeit fertig. Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

20151221_Weihnachtsessen3

Böhmische Knödel (Zubereitungszeit: ca. 10 min / Ruhezeit ca. 2 h / Kochzeit: ca. 30 min)

2 alte Brötchen
¼ l warme Pflanzenmilch
500 g Mehl
1 Tüte Trockenhefe
½ TL Kala Namak
½ TL Salz
2 EL Sojamehl
4 EL Mineralwasser

Die Brötchen klein hacken und in eine Schüssel geben. Nun die Pflanzenmilch hinzugeben und gut durchmischen. Die Brötchenmasse sollte sich komplett mit der Milch vollsaugen. Beiseite stellen und etwas abkühlen (handwarm) lassen. Nun in eine separate Schüssel das Mehl, das Kala Namak, das Salz, das Sojamehl und die Hefe geben und alles gut durchmischen. Nun die Brötchenmasse und das Mineralwasser hinzugeben und alles zu einem gleichmäßigen, geschmeidigen Teig verkneten. Sollte das Ganze zu trocken sein, einfach noch ein bisschen Pflanzenmilch hinzugeben.

Den fertigen Teig an einem warmen Ort 2 h abgedeckt gehen lassen. Danach den kompletten Knödel in einen großen Topf mit kochendem Salzwasser geben und ca. ½ h bei geringer bis mittlerer Hitze kochen lassen. Dabei sollte der Topf die ganze Zeit über geschlossen sein. Also nicht zwischendurch spickeln. Wenn der Knödel fertig ist, könnt ihr ihn aus dem Topf nehmen und in Scheiben schneiden.

Apfelrotkohl (Zubereitungszeit: ca. 30 min / Kochzeit: ca. 45 – 60 min)

1 kleiner Rotkohl
1 große Zwiebel
3 Äpfel, gewürfelt
Saft einer ½ Zitrone
1 Schuss (ca. 30 ml) Rotwein (Alternative: etwas Traubensaft mit 1 TL Rotweinessig vermischt)
2 EL Agavendicksaft
½ TL Salz
etwas Pfeffer
etwas Nelkenpulver
2-3 EL Zwiebelschmalz
2 Lorbeerblätter
1 TL Alsan

Den Rotkohl von den äußeren Blättern befreien, halbieren und den Strunk entfernen. Nun den Kohl vierteln und in Streifen von ca. 5-10 mm schneiden. Den Kohl beim Schneiden hin- und wieder drehen. So werden die Stücke schön gleichmäßig. Das geschnittene Kraut in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft, dem Salz, dem Pfeffer und dem Agavendicksaft vermischen und abschmecken. Dieser Zubereitungsschritt nennt sich das „kalte Würzen“. Er sorgt für den intensiven Geschmack und eine wundervoll kräftige Farbe des Rotkohls. Säure und Süße sollten sich in etwa die Waage halten. Das Kraut sollte wirklich kräftig gewürzt werden, so wie ein intensiver Krautsalat.

Nun die Margarine in einen großen Topf geben und zergehen lassen. Das Kraut, die gewürfelten Äpfel und das Zwiebelschmalz hinzugeben. Nun den Rotwein bzw. den Traubensaft-Essig, das Nelkenpulver und die Lorbeerblätter hinzugeben. Bei niedriger Hitze das Kraut ca. 45-60 min leicht köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Sollte sich die Flüssigkeit zu stark reduzieren, die Temperatur zurückdrehen und etwas Traubensaft hinzugeben. Am Ende der Garzeit sollte das Kraut bissfest sein und eine schöne dunkle Farbe vorweisen. Nach Belieben am Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Paranussbraten im Blätterteig (Zubereitungszeit: ca. 45 min / Backzeit: ca. 30 min)

1 Pck. Veganer Blätterteig (250 g)
2 EL Sojamehl
4 EL Mineralwasser
1 große Zwiebel, gehackt
4 Champignons, gewürfelt
75 g Butter
200 g Paranüsse fein gemahlen
50 g Cashewkerne, fein gemahlen
150 g Brot, zu Krumen gemahlen
½ TL Thymian
2 EL Zitronensaft
1 Prise Muskat, frisch abgerieben
125 g frische Semmelbrösel
10 g Petersilie, fein gehackt
½ Zitrone, die abgeriebene Schale davon
½ TL Majoran
½ Zwiebel, gerieben
Salz und Pfeffer

20151221_Weihnachtsessen1

Für den Nussbraten die gehackten Zwiebeln in 25 g Butter glasig anschwitzen. Nach 5 min die gehackten Champignons hinzugeben und alles ca. 10 min weich braten ohne dabei zu bräunen. Die Masse vom Herd nehmen und mit den Paranüssen, den gemahlenen Cashewkernen, den Brotkrumen, 1 EL Zitronensaft, dem Sojamehl, dem Mineralwasser, ¼ TL des Thymians, dem Muskat, dem Nelkenpulver und Zimt vermischen und gut durchkneten. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Nun wird die Füllung zubereitet. Die Semmelbrösel mit der gehackten Petersilie, der Zitronenschale, 1 EL Zitronensaft, der geriebenen Zwiebel, der Butter, sowie dem Majoran und dem restlichen Thymian zu einer weichen gebundenen Masse verkneten. Nach Bedarf nochmals würzen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Blätterteig darauf ausbreiten. Einen 3-Finger-breiten Streifen seitlich abschneiden für eventuelle Dekoelemente. Die Füllung zu einer dünnen Rolle formen und auf der Mitte des Blätterteigrechteckes verteilen. Nun die Nussbratenmasse darüber geben, sodass die Füllung komplett damit abgedeckt ist. Die Teigränder hochschlagen und die Seiten verschließen. Den Braten auf die Nahtseite drehen und mit Plätzchenausstechern Dekoelemente ausstechen und den Braten entsprechend damit dekorieren. Mit etwas Pflanzenmilch bestreichen für eine bessere Bräune und für 30 min in den vorgeheizten Backofen geben. Sollte der Braten zu früh zu dunkel werden die Temperatur etwas herunterdrehen und noch ein wenig im Ofen lassen.

Champignonsauce (Zubereitungszeit 5 min / Kochzeit 10 min)

1 Zwiebel, gehackt
4 Champignons, gehackt
¼ l Gemüsebrühe
1 Schuss Sojasauce
2 EL Cashewmus
1 TL Alsan

Die Margarine in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel leicht anbräunen lassen. Nun die gehackten Champignons hinzugeben und alles weich werden lassen. Mit der Gemüsebrühe und der Sojasauce ablöschen und nochmal kurz aufkochen. Cashewmus kräftig einrühren und alles zu einer sämigen Sauce andicken lassen. Ist die Sauce zu dünn einfach noch ein wenig Cashewmus hinzugeben.

Die Knödel, den Rotkohl und den Paranussbraten mit der Sauce auf einen Teller geben und heiß servieren. Lasst es Euch schmecken.

Suchst du nach Ideen für eine leckere Vorspeise oder ein leckeres Dessert? Zu den Suppen geht es hier entlang und Nachspeisen findest du hier.

Du bist eingeladen mir zu folgen und meine Beiträge zu liken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.