Neues aus der Bücherecke: „Oh she glows! – Das Kochbuch“ – Gefrorene Schokoladen-Espresso-Torte mit knusprigem Haselnussboden

Ein tolles Dessert, das alle Schokofans begeistern wird. Die Kombination von cremiger Schokoladenfüllung und einem Boden aus gerösteten Haselnüssen erinnert an Nutella, die beliebte Nuss-Nougat-Creme. Niemand wird glauben, dass diese Torte ganz ohne Milchprodukte gebacken worden ist, und viele werden sich entgegen aller Vorsätze ein zweites Stück nehmen. Wenn Du ein aufsehenerregendes Dessert suchst, dass ordentlich Eindruck macht, ist dies genau das richtige Rezept  für Dich.

  • ergibt 1 Schokoladentorte
  • Zubereitungszeit: 30 – 35 Minuten
  • Tiefkühlzeit: mindestens 4 – 6 Stunden, noch besser über Nacht
  • glutenfrei

für den Boden

100 g rohe Haselnüsse
4 EL Kokosnussöl
3 EL Ahornsirup
1/4 TL feinkörniges Meersalz
50 glutenfreies Hafermehl
100 g glutenfreie Haferflocken

für die Schokoladenfüllung

200 g Cashewkerne (eingeweicht)
150 ml Agavendicksaft oder 175 ml Ahornsirup
125 ml Kokosnussöl
40 g Kakaopulver
50 g Schokotropfen, geschmolzen
2 TL reiner Vanillextrakt
1/2 TL feinkörniges Meersalz
1/2 TL Espressopulver
Schokolocken (optional)
Kokosraspeln (optional)

20160501_Espressotorte_hoch

  1. Den Boden herstellen: Ofen auf 180 °C vorheizen. Eine Pieform (Durchmesser 23 cm) leicht mit Kokosnussöl einfetten
  2. Haselnüsse im Mixer vermahlen (gewünscht wird eine sandartige Konsistenz). Öl, Agavendicksaft, Salz und Hafermehl zugeben und weitermixen, bis ein zusammenhängender Teig entstanden ist. Zuletzt die Haferflocken einstreuen und weitermixen, bis auch sie klein gehackt, aber noch gut zu erkennen sind. Der Teig sollte, wenn er zwischen zwei Fingern gedrückt wird, leicht kleben, superklebrig sollte er aber auch nicht sein. Ist er zu trocken, versuche es mit 1 TL Wasser oder mixe noch etwas länger.
  3. Den Teig mit den Fingern gleichmäßig auf den Boden der Tortenform krümeln. Anschließend von der Mitte ausgehend fest und gleichmäßig in die Form drücken und einen Rand hochziehen. Je stärker Du drückst, desto besser wird der Boden zusammenhalten. Mit einer Gabel einige Löcher in den Boden stechen, damit der Dampf entweichen kann.
  4. Boden ohne Abdeckung 10-13 Minuten backen, bis er leicht goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen, beiseitestellen und auf einem Gitter 15-20 Minuten auskühlen lassen.
  5. Füllung herstellen: Cashewkerne abgießen und abspülen. In einem Hochleistungsmixer mit Agavendicksaft, Öl, Kakaopulver, geschmolzenen Schokotropfen, Vanilleextrakt, Salz und Espressopulver (kann, falls nicht erwünscht auch weggelassen werden) mischen und auf höchster Stufe mixen, bis die Füllung ganz glatt ist. Abhängig von der Leistungskraft Deines Mixers kann dies einige Minuten dauern. Braucht der Mixer dafür mehr Flüssigkeit, gieße 1 EL (oder vielleicht auch etwas mehr) Mandeldrink hinzu.
  6. Füllung in den vorbereiteten Boden gießen und mit einem Spatel auch noch den letzten Rest aus dem Mixgefäß heraussstreichen. Oberfläche glatt ziehen. Falls gewünscht, mit Schokoladenlocken und/oder Kokosraspeln verzieren.
  7. Tortenform ohne Abdeckung auf eine waagerechte Fläche im Tiefkühler stellen. Einige Stunden gefrieren lassen, dann mit Folie zudecken und über Nacht oder mindestens 4-6 Stunden weiter gefrieren lassen, bis die Füllung sich gesetzt hat.
  8. Torte aus dem Tiefkühler holen und vor dem Schneiden 10 Minuten auf den Küchentresen stellen. Die Schokoladentorte soll gefroren serviert werden, deshalb nur ganz leicht antauen lassen. Wenn du magst, kannst du sie mit Kokosnuss-Schlagsahne und fein gehackten Haselnüssen servieren, aber auch für sich genommen schmeckt sie ganz großartig. Übrig gebliebene Stücke einzeln in Folie wickeln und in einem luftdichten Behälter im  Tiefkühler 1 bis 1 1/2 Wochen aufbewahren.

Tipp: Nicht in der Stimmung, erst noch einen Boden zu backen? Verwandele die Torte in einen tiefgekühlten Fudge, in dem Du nur die Schokoladenfüllung zubereitest und in eine mit Plastikfolie ausgelegte, quadratische Form (20 cm) gießt. Mit 65 g gerösteten Hasel- oder Walnüssen bestreuen und etwa 2 Stunden gefrieren lassen, bis der Fudge fest ist. In Quadrate schneiden und direkt aus dem Tiefkühler genießen.

Das Rezept für diese leckere Schokoladentorte sowie viele weitere leckere vegane und gesunde  Rezepte findet ihr in dem Buch „Oh she glows! – Das Kochbuch“ von Angela Liddon. Ihr könnt es beim Narayana Verlag beziehen. Weitere Informationen zur Autorin und dem Verlag findet ihr auf der Internetseite des Narayana Verlages.

20160501_liddon_oh-she-glows_cover

 

Herzlichen Dank an den Narayana Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Rezepte.
Quelle: Oh she glows – Das Kochbuch, Angela Liddon, erschienen im Narayana Verlag,
Bilder: © Angela Liddon

Du bist eingeladen mir zu folgen und meine Beiträge zu liken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.