Grünkohl – Superfood aus dem heimischen Garten

Grünkohl in der Küche
Grünkohl führte in den letzten Jahren eher ein Schattendasein in der Gemüseküche. Viele verabscheuten ihn regelrecht und mir war dieses leckere Gemüse bis vor einiger Zeit gänzlich unbekannt. Erst als ich begann, mich mit pflanzlicher Ernährung zu befassen und neue Gemüse ausprobierte, gelangte diese Pflanze in meinen Fokus. Zu dieser Zeit schwappte bereits ein regelrechter „Kale“ (so heisst das Gemüse dort) Trend aus Amerika und Australien über die Ozeane und erfasste auch Deutschland. Egal ob als Chips, als Saft oder als Rohkost im Salat, Grünkohl ist vielseitig einsetzbar. Und dank seiner hohen Nährstoffdichte ist er mittlerweile auch bei uns als heimisches Superfood angekommen.

Wintergemüse oder Ganzjahressuperfood
In Deutschland ist er uns nur als Wintergemüse bekannt. Dies liegt daran, dass er – wie Rosenkohl ebenfalls – nach dem er Frost ausgesetzt wurde, seine Bitterstoffe verliert. Diese sind jedoch besonders gesund. In den USA wird er ganzjährig angebaut. Grünkohl ist sehr schnellwüchsig und es lohnt sich auf jeden Fall den Versuch des Selbstanbaus zu wagen. (Ich werde das auf jeden Fall in diesem Jahr ausprobieren). Hier findet ihr Anbautipps dazu.

Superfoodfacts
Grünkohl, auch Kraus- oder Braunkohl genannt, ist von der Nährstoffzusammensetzung ein echtes Multitalent. Er ist das Kohlgemüse mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt. Mit seinem hohen Gehalt an pflanzlichem Protein, Eisen und Kalzium ist Grünkohl eine echte Konkurrenz für tierische Produkte und somit eine wahre Bereicherung in der Pflanzenküche. Auch sein großer Ballaststoffgehalt, die Chlorophyllreichhaltigkeit und seine Vielfalt an Mineralien und Vitaminen sorgen dafür, dass Grünkohl eine wahre Gesundheitsbombe ist. Es lohnt sich ihn ihn den täglichen Speiseplan mit einzubauen.

Gesundheitsbenefit
Durch seine geringe Kaloriendichte und den – im Kohl generell vorhanden Senfölgylkosiden – trägt Grünkohl nicht nur zu einer gesunden, kalorienarmen Ernährung bei, sondern erhält auch die Gesundheit. Denn diese Senfölglykosiden sind entzündungshemmend und stärken das Immunsystem.

Nährstoffzusammensetzung
Im folgenden findet ihr einen kleinen Auszug aus der Nährstoffzusammensetzung von Grünkohl. Diese Nährwertangaben beziehen sich auf 100 g Grünkohl (Rohkost).

Nährwerte

  • Brennwert – 205 kJ / 49 kcal
  • Wasser – 84,04 g
  • Eiweiß – 4,28 g
  • Kohlenhydrate – 8,75 g (davon Zucker – 2,26 g / Ballaststoffe – 3,6 g)
  • Fette – 0,93 g (gesättigte Fettsäuren – 0,091 g / einfach ungesättigt 0,0522 g / mehrfach ungesättigt 0,338 g)

Vitamine und Mineralstoffe

  • Vitamin A – 500 µg
  • Vitamin B1 – 0,11 mg
  • Vitamin B2 – 0,13 mg
  • Vitamin B3 – 1 mg
  • Vitamin B6 – 0,271 mg
  • Vitamin B9  (Folsäure) – 141 µg
  • Vitamin C – 120 mg
  • Vitamin E – 1,54 mg
  • Vitamin K1 – 704,8 µg
  • Calcium – 150 mg
  • Eisen – 1,47 mg
  • Kalium 491 mg
  • Magnesium – 47 mg
  • Natrium – 38 mg
  • Phosphor – 92 mg
  • Zink – 0,56 mg

Rezepte gefällig?
Wie kann ich Grünkohl in meine Ernährung integrieren? Grünkohl kann natürlich gekocht werden. Hierbei werden allerdings wichtige gesundheitsförderliche Stoffe zerstört. Das Beste ist Grünkohl roh zu verzehren. Hierbei bieten sich Säfte, Smoothies oder Salate an. Lasst Eurer Kreativität freien Lauf.

Ihr sucht leckere Rezepte zu diesem Gemüse? Hier findet ihr alle Grünkohl-Rezepte von Flora’s Schatzkiste. Natürlich werden diese ständig erweitert.

Quelle: www.gruenesmoothies.de, www.brigitte.de, www.wikipedia.org
Bilder: www.fotolia.com (Gundolf Renze)

 

Du bist eingeladen mir zu folgen und meine Beiträge zu liken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.